Es gibt viele Informationen über rheumatoide Arthritis, die in medizinischen Büchern und online auf vielen Websites verfügbar sind. Sie können alle Fakten, regelmäßige medizinische Behandlungen und alternative Behandlungsmethoden online finden, und Sie können sogar versuchen, selbst eine Diagnose zu stellen, indem Sie online recherchieren. Es ist immer gut, selbst nachzudenken, aber um Ihre Gedanken zu bestätigen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, der einen Bluttest für rheumatoide Arthritis durchführen und Sie richtig behandeln kann. Erfahren Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu unseren kategorien, klicken Sie bitte hier: was ist besser stationäre oder ambulante reha

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Bluttests für rheumatoide Arthritis, und sie alle geben Antworten auf unterschiedliche Spezifikationen und Fragen. Sie sind alle wichtig für die diagnostische Beurteilung und schließlich für die Behandlung dieser zu Invalidität führenden Krankheit. Die Bluttests dienen dazu, die Krankheit zu lokalisieren und zu bestätigen, ob das, was Sie gedacht haben, richtig war. Ohne diese Bluttests ist eine gute Diagnose nicht möglich, da sie die wichtigsten Indikatoren zur Bestimmung der Krankheit sind.

Es gibt vier Kategorien von Bluttests für rheumatoide Arthritis:

– Blutsenkungsgeschwindigkeit der Erythrozyten
– C-reaktives Protein
– Rheumafaktor
– Plasma-Viskosität

Der erste Test namens Erythrozytensedimentationsrate (ESR) gibt den Grad der Entzündung in Ihrem Körper an. Dazu wird ein spezieller Test durchgeführt, bei dem das Blut in ein Röhrchen fallen gelassen wird und die Zeit gemessen wird, die es zum Fallen braucht. Wenn das Blut sehr schnell durch das Röhrchen fällt, deutet dies auf eine Entzündung irgendwo im Körper hin. Wenn Sie gesund sind, ist die Sedimentationsrate normalerweise niedrig. Die Ergebnisse dieses Tests weisen auf eine schwere Entzündung irgendwo im Körper hin. Der Test ist nicht spezifisch für eine Krankheit wie Arthritis, aber er gibt einen der Anhaltspunkte für die Diagnose.

Der Bluttest auf C-reaktives Protein funktioniert fast genauso wie der ESR-Test. Er ist auch nicht so spezifisch, aber er zeigt trotzdem, ob in Ihrem Körper eine Reizung vorhanden ist oder nicht.

Der Rheumafaktortest ist bei 70-90 Prozent aller Menschen mit rheumatoider Arthritis positiv. Aber dieser Test hat einen großen Nachteil, er ist nur dann positiv, wenn Ihr Zustand schwerwiegend ist.

Der Plasma-Viskositätstest ist ein neuartiges Diagnoseverfahren, das den ESR-Test rasch ersetzt. Der Vorteil dieses Tests gegenüber dem ESR-Test besteht darin, dass es weniger Variablen gibt, die das Ergebnis beeinflussen können, so dass er einen direkteren Eindruck vom Plasmaproteingehalt einer Probe vermitteln kann.

Bluttests für rheumatoide Arthritis sind unerlässlich

Ihr Arzt wird wahrscheinlich mehr als eine Art von Bluttest verwenden, um die richtige Diagnose zu stellen. Die Tests haben sich als wirksames und unverzichtbares Instrument dafür erwiesen. Die Tests sind in vielen Krankenhäusern und Labors eingesetzt worden, um dem Arzt bei der Suche nach der Ursache von Symptomen zu helfen.

Es ist von grösster Wichtigkeit, dass Sie, bevor Sie sich einem Verfahren unterziehen, wissen, ob es vor dem Test irgendwelche Vorbereitungen gibt. Wenn es Anweisungen gibt, die Sie befolgen sollten, müssen Sie diese genau befolgen, da die Laboranten mit diesen Anweisungen vertraut sind. Sie sollten Ihren Arzt auch gut über die Testergebnisse und die Art und Weise, wie Sie auf eine Behandlung reagieren, auf dem Laufenden halten.